Das Bücherzimmer

Einem unehelichen Kind stehen nicht alle Türen offen in der österreichischen Provinz. Die vierzehnjährie Marie muß froh sein, daß sie Diesntmädchen in der großen Stadt Linz werden darf. Aber am leichten Leben der Stadtmenschen, die ihre Tage mit Zeitunglesen, Tennisspielen und Reisen zubringen, darf das Mädchen nicht teilhaben. Ihr Leben ist von harter Arbeit und strengen Regeln geprägt, die von der betagten Haushälterin eisern durchgesetzt werden. Nur ganz allmählich eröffnen sich Freiräume, nur ganz allmählich zeigen die "gnädige Frau" und der "gnädige Herr" auch einmal menschliche Züge. Un dann begintt sich der Franz für das junge Mädchen zu interessieren, ein fescher Bursche, der Sohn eines gutverdienenden Bäckers, der sogar ein Motorrad besitzt. Nach zähem Ringen mit den Eltern wird Marie seine Frau. Die Hochzeitsreise führt nach Wien, und nun könnte eigentlich alles gut werden, wenn da nicht die Politik wäre. Man schreibt das Jahr 1938, Österreich ist annektiert worden...

Meine Gedanken zum Buch: 

Dieses Buch wurde mir mit so viel Begeisterung empfohlen, dass ich einfach nicht widerstehen konnte. Eine gute Entscheidung, denn ich kann diesen Enthusiasmus nur teilen. Rosemarie Marschner, eine österreichische Autorin, die in Deutschland lebt, schreibt direkt und ohne unnötigen Schmuck über das Schicksal der jungen Marie, die sich trotz der widrigen Umstände nicht unterkriegen lässt und letztendlich den Weg findet, den ihre Persönlichkeit und ihr Charakter ihr vorgeben und nicht ihre Herkunft als uneheliches Kind aus einem Dorf. Wir sind Zeugen des einfachen Lebens der Bauern im Mühlviertel, wir erleben die strikte Ordnung im herrschaftlichen Haushalt und wir beobachten die Veränderungen, die der Anschluss mit sich bringt und die jede dieser Welten betreffen. Vom kleinen Dienstmädchen zur Ehefrau eines stattlichen Bäckermeisters ist damals ein steiler gesellschaftlicher Aufstieg, doch die Schwiegermutter Janus lässt in Marie keine Freude aufkommen. Mit Begeisterung folgt sie den neuen Parolen und nützt jede Gelegenheit, um aus ihrer Parteitreue Vorteile zu ziehen. Vor nichts schreckt sie zurück, und so wird sie auch ihre ungeliebte Schwiegertochter wieder los. Doch das hat seinen Preis... Ein berührendes Zeitzeugnis, Teil einer Familiengeschichte, die sich in "Das Jagdhaus" nahtlos, doch aus anderer Perspektive fortsetzt. Ein wunderbares Buch, das ich wirklich allen ans Herz lege, die gerne über Einzelschicksale lesen, die diesen Teil unserer Vergangenheit aus einem sehr individuellen Blickwinkel beleuchten.

Deutschland 1933. Wie konnte sich ein Land innerhalb so kurzer Zeit so sehr verändern! dachte der Herr Nota. Als der Winter am kältesten war, hatte Volkes Stimme einem Haufen von Landsknechten die Regierung anvertraut. Als der Somme kam, hatten sie sich bereits eingenistet, so daß eine Gegenwart ohne sie undenkbar schien und jeder Widerstand sinnlos. Hitlers schneidige Gefolgsleute waren so lange von allen unterschätzt worden, bis alles ihnen gehörte. "Deutschland ist am Erwachen!" verkündete Joseph Goebbels, Sprachrohr der Bewegung, und Millionen Menschen, die in ihren Wohnzimmern und Küchen die Radioübertragung verfolgten, meinten plötzlich, we seiner Sache so sicher sei, müsse wohl doch recht haben.

Seitenangabe für Zitat1: 
108

Marie und die Ihren gaben ihre Personalien an, zeigten ihre Papiere und nahmen die Stimmzettel in Empfang. "Brauchen Sie auch meinen Mitgliedsausweis?" fragte Emmi Janus mit lauter Stimme. Dann zeichnete sie ihr Kreuz, energisch und mit einer so auffälligen Bestimmtheit, daß alle zu ihr hinschauten. Auch ihr Mann und Franz janus stimmten mit Ja. Nur Marie zögerte plötzlich. Sie blickte sich um in dem großen Raum, der ihr so theatralisch erschien, so falsch und bedrohlich, daß sie unwillkürlich an ihren Brotkunden denken mußte, der sich gemeinsam mit seiner Frau aus dem Fenster gestürzt atte. Ein schmales Fenster. Einer der beiden mußte als erster gesprungen sein, so daß der andere mit ansah, wie er auf dem Pflaster aufschlug. Eine gemeinsame Blutlache war zurückgeblieben.
 

Seitenangabe für Zitat2: 
314
Verlag: 
Dtv
Auflage: 
Neuauflage
ISBN: 
978-3423210997