Chocolat

Chocolat.jpgIst Vianne Rocher eine Magierin? Sie verzaubert die Menschen mit ihren selbstgemachten Pralines und Schokoladenkreationen. In dem französischen Städtchen, in dem sie sich niederläßt, gewinnt sie rasch Zugang zu allen Herzen. Mit einer Ausnahme: Pater Reynaud erklärt ihr, besorgt um das Seelenheil seiner Gemeinde, den Krieg.Es ist Fastnacht, als Vianne Rocher mit ihrer kleinen Tochter Anouk in das französische Städtchen Lansquenet-sous-Tannes kommt und die leerstehenden Räume einer Bäckerei am Kirchplatz in einen bezaubernden Laden für Schokoladen und Pralines aller Art verwandelt. Pater Reynaud, dem ortsansässigen Pfarrer, ist diese Art "himmlischer Verführung" jedoch ein Dorn im Auge: Schokolade, und dazu noch in der Fastenzeit! Er erklärt Vianne Rocher den Krieg - und untersagt den Mitgliedern seiner Gemeinde jeden Umgang mit ihr.
Doch Vianne hat ein besonderes Gespür für ihre Kunden: Für jeden weiß sie das Praline oder die Schokoladensorte, die am besten seiner Persönlichkeit entspricht. Und so entwickelt sich ihr kleiner Laden schon rasch zum geheimen Mittelpunkt des Ortes, zu dem jeder seine Sorgen, Hoffnungen und Träume trägt. In diesem Konflikt setzt Pater Reynaud alles auf eine Karte ..."

Meine Gedanken zum Buch: 

Diese Buch gehört wirklich zu meinen Lieblingsbüchern, weil die Geschichte so voller Magie ist. Vianne verzaubert mit ihrer Kunst die Menschen in diesem kleinen Dorf, die plötzlich über sich hinauswachsen und ihr wahres Ich entdecken.
Die Geschichte ist so schön erzählt, die Charaktere sind liebenswert-schrullig, und ich liebe Schokolade!
Als Empfehlung auch noch gleich die Fortsetzung "Himmlische Wunder", sowie eigentlich alle Romane von Joanne Harris.

Verlag: 
Ullstein Tb
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
978-3548252445

Kommentare

bin ich noch gar nicht auf die Idee gekommen, dieses Buch zu lesen.
Ich kenne den Film und dieser hat mich fasziniert. Vianne ist eine starke Frau und sie lässt sich durch nichts und niemanden einschüchtern.
Dass die Geschichte voller Magie ist , das hat mir auch im Film schon sehr gut gefallen. Ich glaube, ich werde mir nun auch das Buch besorgen, es wurde mir sehr schmackhaft gemacht...

Ich habe den Film "Chocolat" sehr oft gesehen und war von der Magie, die der Story ausgeht stets verzaubert.
Bin dann auch in einem Buchladen zufällig mal über das zugehörige Buch gestolpert, das mir dann aber gar nicht so gut gefallen hat, weil es für mich wie ein Abzug des Filmes gewirkt hat.
Mir ist nicht bekannt, ob das Buch als Vorlage für den Film gedient hat oder das Buch auf dem Film basiert. Letzteres erschien mir wahrscheinlicher.
Aber das ist wohl immer das Problem...Bücher und Filme vertragen sich nicht, weil man dann schon immer "vorbelastet" ist.

Hallo Marina,
das Buch war die Vorlage zum Film.
Ich habe den Film auch vorher gesehen, somit hatte ich die Figuren schon ziemlich klar im Kopf, das Buch war dann für mich die Ergänzung der Fakten, die vielleicht im Film etwas auf der Strecke geblieben sind.
Ich mag beides gern und hoffe sehr, dass auch die Fortstzung der Geschichte in der selben grandiosen Besetzung verfilmt wird.

Da Buchvorlagen meist nicht eins zu oder oder nur stellenweise bei einer Filmproduktion übernommen werden, war ich bei diesem Buch wohl überrascht wie genau Dialoge und dgl. übernommen wurden.
Werde mich aber beizeiten auf den zweiten Teil stürzen - da hat man die Handlung dann doch nicht so genau im Kopf.

Aber wie schon geschrieben, es geht so eine Magie von diesem Film aus, einfach wunderschön.
Ich mag aber nicht Film zuerst schaun und dann Buch lesen, da eben die Personen nicht mehr anders als im Film sein können, das schaff ich nicht. Meisten finde ich den Film dann sowieso schlechter...

Mir geht es genauso - Film gesehen, Buch nicht gelesen. Aber der Film hat mir sehr gut gefallen Smile

Ihr beiden, es zahlt sich aus! Die Geschichte ist natürlich die gleiche wie im Film, aber es ist einfach eine schöne Geschichte, und dann gibt es ja jetzt auch eine Fortsetzung dazu - "Himmlisches Wunder", die genauso schön zu lesen ist.

wenn mir jemand etwas empfiehlt. Daheim liegen massenweise ungelesene Bücher, und gerade dann erhält man einen guten Tipp - aber ist ja gut, dass es junge Leute wie Dich gibt, die so viel lesen, ich kenn nämlich nicht viele von denen!

Ich hab früher eigentlich nie viel gelesen. Ich hab es gehasst wenn ich ein Buch lesen "musste". Aber seit ich alle Harry Potter Bücher gelesen hab, lese ich wieder sehr viel....
glg

bei einigen Lesemuffeln erlebt. Ich war immer ganz erstaunt, dass die sich an so ein dickes Buch herangewagt haben, obwohl die sonst nie freiwillig auch nur eine Zeile gelesen hätten.
Aber mir haben die Harry Potter Bücher auch gut gefallen, wobei ich erst 4 gelesen habe. Die sind ja wirklich so spannend, dass man sie nicht mehr weglegen kann.
Wenn Du gerne was Spannendes liest, dann schau mal unter Isabel Allende nach, da hab ich eine Jugendbuch-Serie vorgestellt, die ist auch super. Wirklich interessant - jede Geschichte spielt auf einem anderen Kontinent, sehr spannend, fantasievoll und die Figuren haben mir auch gut gefallen.
 

das kenn ich - derzeit liegen mind 5 Bücher ungelesen bei mir zu Hause - und ich hab schon wieder 3 bestellt *augenverdreh* - so ist das mit den Bücherwürmern unter uns Wink

bei mir handelt es sich um Kisten und Kästen... ich kann einfach nicht widerstehen! Noch dazu ist in dem Haus, in dem ich arbeite, im EG ein riesiger Thalia, durch den ich oft durchgehen muss - ich sag nur: fatal!
Und dann noch das tolle Angebot bei Amazon, vor allem die englischen Bücher.... Ich hab ja den Wahn, dass ich von jedem Autor das Gesamtwerk lesen muss, und wenn mir ein Buch gefallen hat, muss ich mich sehr zusammenreissen, um nicht gleich alle zu kaufen. Oder wenn es sich um eine Serie handelt... Da liegen dann die Folgebände von 5 Serien daheim, und weil ich mich für keines entscheiden kann, fange ich halt was Neues an.
 
Ich glaube, ich bin ein Bücher-Junkie, aber da ich ja begonnen habe, sie auch wieder zu verkaufen, geht es jetzt wenigstens nicht mehr so ins Geld. Letztes Jahr hab ich mehr verdient an Büchern als für sie ausgegeben, das hat mich dann schon gefreut! Heuer wird mir das natürlich nicht mehr gelingen, weil ich nur mehr die auf den Markt werfe, die ich vor kurzem gekauft habe und nicht mehr ausmisten kann, aber immerhin werden sich die Ausgaben um 1/3 reduzieren.

meine buch-kauferei ist durch ein Regal begrenzt - ich hab dafür ne Wunschliste bei amazon, die weitaus länger ist Wink

ich hab nicht nur eine Wunschliste, sondern gleich 4 - und jede ist elendslang. Nicht, dass mir jemals jemand davon was schenkt, die meisten Leute wissen garnicht, dass es sowas gibt oder schauen auch nicht drauf, wenn ich sie ihnen schicke. Aber ich verwende sie als Merkliste, damit ich ja kein Buch vergesse, das ich irgendwann einmal für interessant befunden habe. Es ist eine Sucht! Smile

So eine Merkliste habe ich aus Prinzip nicht - da würde ich ja noch mehr Bücher kaufen als ich sowieso schon tue...
 

So eine Merkliste habe ich aus Prinzip nicht - da würde ich ja noch mehr Bücher kaufen als ich sowieso schon tue...
 

Aber ab und zu lösch ich auch was.... so 2x im Jahr... oder so... Smile
 
Naja, jeder hat sein Hobby, und das ist halt unseres - immerhin lässt sich das mit Baby auch noch halbwegs vereinbaren, oder?

Ich hab kein Baby, das ist Barbara. Smile
Ich versuche eher zweimal zu überlegen, ob ich ein Buch wirklich brauche bevor ich es kaufe. So tätige ich weniger Fehlkäufe wie früher und das Bücherregal quillt dann auch nicht mehr so über.
Allerdings kann ich mich selten dazu durchringen Bücher aus der Bibliothek auszuborgen. Ich mag die abgeschmuddelten Bücher voller Eselsohren nicht. (In Irland wars allerdings eine passable Alternative, da ich ja sowieso schon allein sicher 20 kg an Büchern heimgeschickt habe)

... Barbara gemeint, sorry! Die war doch die letzte Posterin vor mir, oder? Ist ja auch egal.
Ich geh eigentlich nie in die Bibliothek, aber in meinem Jahr in Südafrika ist es mir so ergangen wie Dir. Ich hab erst alle deutschen Bücher gelesen und mich dann gezwungenermaßen immer mehr über die englischen drüber getraut, ich war da echt Stammgast. Und trotzdem hab ich kistenweise Bücher und Zeitschriften heimschippern lassen.
Ich hab die Tendenz, alles zu kaufen, was mir so in die Hände fällt, und wenn es dann wirklich jahrelang herumliegt, verkauf ich es wieder. Aber im Grunde lese ich die meisten Bücher, auch wenn oft Jahre vergehen. Verkauft werden eher solche, von denen ich der Meinung bin, dass man sie "gelesen haben sollte", wie z.b. Thomas Bernhard. Ich weiß genau, dass ich den nicht mag, habe aber trotzdem irgendwo im Sonderangebot etliche heimgetragen, die ich jetzt letztendlich alle verkauft habe, weil ich genau weiß, dass ich die nie lesen werde.
Und gegen das Überquellen hab ich ja letztes Jahr die Ausmistaktion gestartet, das schafft Platz!

Das kenn ich - hab auch so ein paar "Leseleichen" rumliegen, die man gelesen haben sollte (wenn man angeblich gebildet wirken möchte) aber überhaupt nicht gefällig sind.
Ich hab oft mit hochdekorierten Büchern ein Problem - von einer gewissen Leserschaft werden sie so hochgejubelt aber für, ich sage mal, Ottonormalverbraucher nicht nachvollziehbar. Zuletzt gings mir mit "The Gathering" von Anne Enright so. Nach etwa 100 Seiten habe ich aufgegeben weil ich weder Handlung noch Spannung erkennen konnte, wobei das Englisch eh eher simpel war. Zum Glück gings auch zwei Freunden von mir gleich - einer schaffte es sogar es fertig zu lesen allerdingssah er es mehr als Zeitverschwendung an.
Genauso gehts mir mit sehr vielen Literaturnobelpreisträgern - bei manchen erscheints mir oft wie eine Competion wer den längeren Satz bilden kann. Jelinek habe ich angefangen und irgendwann ist das Buch am Dachboden gelandet.

Von der Jelinek hab ich die "Klavierspielerin" gelesen - vor vielen Jahren schon - und die fand ich so toll, dass ich mir gleich beim Erscheinen um teures Geld die "Lust" gekauft habe - war das grässlich! Dieses kleingeschriebene Gesülze einer frustrierten Ehefrau, ich konnte es auch nicht bis zum Schluss ertragen. Ich hab dann die Gunst der Stunde genutzt und das Buch gut verkauft, wie sie den Nobelpreis erhalten hat.
 
Ich tu mir mit sehr moderner Literatur einfach schwer, da komm ich nicht mit. Geht mir bei der Malerei übrigens genauso und auch bei modernern "klassischer" Musik, für die ich den Ausdruck "intellektueller Lärm" geprägt habe. Aber ich glaube, da befinde ich mich in guter Gesellschaft, denn vieles wird einfach nur von den Medien hochgepuscht, warum auch immer.

Gratuliere zur Klavierspielerin, ich hab sie angefangen und aufgegeben. Ich fand es nur Quälerei...ich glaub, ich werd sie nicht schaffen.

ja, mit baby ist es leichter Smile
 
ich seh schon - es gibt hier bücherwürmer die noch versessener als ich sind. hätte ich nicht gedacht, denn in meinem bekanntenkreis kann nur eine freundin mit meiner bücherliebe mithalten !

Alle Jungmütter in meinem Umfeld wirk(t)en immer sehr gestresst, und Zeit zum Lesen hatten sie plötzlich auch keine mehr...
 
Glaub mir, es gibt ganz viele von uns, und endlich gibt es einen Platz, wo wir uns hemmungslos austoben dürfen. Ich hab in meinem Freundeskreis schon auch ein paar Buchfanatiker wie mich, aber die meisten lesen kaum oder nur im Urlaub.

Im Moment geht es wirklich leichter Biggrin Stephan liebt es, wenn Mama bei ihm ist und schaut ganz fasziniert beim lesen zu - als ob er mitlesen würde Wink ... also wie du siehst sorgt ich dafür, dass es noch einen Bücherwurm in Zukunft gibt Biggrin
 
Ich freu mich auch über diese wunderbare Plattform!
 
 

Ich hab die Geschichte so faszinierend gefunden, wobei sie auch extrem deprimierend war. Aber immerhin war der Text in zusammenhängenden Sätzen mit Groß- und Kleinschreibung und Satzzeichen - sonst hätt ich das sicher nicht geschafft.

wie Dir die beiden Bücher gefallen - ich habe alle Bücher von Joanne Harris gelesen, und mir hat jedes sehr gut gefallen.
Zu "Chocolat" gibt's dann auch noch eine Fortsetzung!

Mit hat's auch gut gefallen, gerade eben weil sich die Handlung so schönl angsam entwickelt und die Personen so detailliert beschrieben sind. Irgendwie passt das auch gut zu dem kleinen Kaff, in dem die Geschichte spielt.
Ich lese auch gern ab und zu etwas, wo die Handlung weniger rasant ist und man sich einfach an der Geschichte freue kann.

Hab das Buch jetzt fertig und will unbedingt die Fortsetzung davon lesen. Im Großen und Ganzen hab ich das Buch echt super gefunden. Aber die Monologe von Reynaud waren manchmal sehr langatmig und fad... Ansonsten ein wirklich empfehlenswertes Buch.
glg