Brida

Dies ist die Geschichte von Brida,einer schöne jungen Irin. Auf der Suche nach ihrer Bestimmung begegnet ihr ein weiser Mann, der ihr beibringt, ihre Ängte zu überwinden und einer reifen Frau,die sie lehrte die Geheimnisse der Welt zu entdecken und sich darauf einzulassen - mit allen fünf Sinnen.
Beide erkennen Bridas besodere Gabe, aber lassen sie Ihren Weg finden. Doch Brida muss sich entscheiden, denn ihre Lehrer stehen für zwei verschiedenen Wege.
Und auch in der Liebe steht eine Entscheidung an: Soll Brida an ihren Geliebten, dem hübschen jungen Physiker Lorens, fewsthalten oder der Anziehung ihres Weisen Lehrers nachgeben, der ihre Seele so berührt wie Lorens ihren Körper.

Meine Gedanken zum Buch: 

Es ist eine tiefgründige Erzählung einer Suche, eines jungen Menschen nach dem Sinn des Lebens.
Paulo Coelhe hat einen einfachen mitreissenden Schreibstil der viele Gefühle zulässt. Er schreibt über Menschen, über spirituelle Suche und über die Geheimnisse des Übernatürlichen.  Ich find seine Bücher durchaus lesenswert. Aber man darf keine Antworten erwarten auf die vielgestellten Fragen nach dem Sinn.
Ein Punkt macht mir persönlich etwas Schwierigkeiten. Coelho vermischt ganz geschickt  magiesche Rituale, esoterische Praktiken mit christlicher Religion. Das passt nicht so ganz zusammen und ist ein gefährliches Spiel.

                                         Prolog
 
Wir hatten abens immer in einem Café in Lourdes zusammen gesessen: Ich ein Pilger des eiligen Romweges der am Anfang einer Waderung stand, die viele Tage dauern würde und zu der ich aufgebrochen war, um auf die Suche nach meiner besonderen Gabe zu gehen. Und sie Brida O`Fern, die für ein Teil des Weges zuständig war.
An einem dieser Abbenden fragte ich sie, ob eine bestimmte Abtei auf dem sternförmigen Weg, den die Eingeweihten durch die Pyrenehen gehen, sie nicht auch tief beeindruckt habe.
"Ich war nie dort", war ihre Antwort

Seitenangabe für Zitat1: 
7

Neulich habe ich dir von dem grössten Geheimnis der Magie erzählt: vom anderen Teil. Jedes Leben eines Menschen auf der Erde besteht letztlich in der Suche nach dem Anderen Teil. Es ist gleichgültig, ob der Mensch vordergründig hinter Wissen, Geld,  oder Macht her ist. Was immer er auch erreicht, er wird unvollständig sein, solange er nicht seinen Andere Teil gefunden hat.

Seitenangabe für Zitat2: 
61
Verlag: 
Diogenes Verlag AG Zürich
Auflage: 
Erstauflage
ISBN: 
978 3 257 06666 1

Kommentare

Lieber Stephan, Du hast mich neugierig gemacht auf das Buch Brida. Ich werde es mir in Bälde besorgen.
Lieben Gruss in die Schweiz.
Paula

Steh schon in den Startlöchern! Der neue Coelho befindet sich schon griffbereit in meinem Regel - bis Ende dieser Woche sollte ich damit beginnen können. Klingt wieder sehr viel versprechend. Bin gespannt!!!

Habe fast alle Romane von Paulo Coelho gelesen - die spirituellen Wege die er in seinen Erzählung immer geht sind für mich jedoch sehr oft schwer nachzuvollziehen. Die Beschreibungen der Rituale wirken auf mich zum Teil eher seltsam und befremdent, was wahrscheinlich aber auch daran liegt, dass ich mich mit dieser Materie kaum beschäfftige. Wie er die christliche Religion in diesen Kreis mit einbindet macht mir auch ein paar Schwierigkeiten. Für mich war und ist diese immer etwas "Bodenständiges" im Gegensatz zu den beschriebenen esoterischen Praktiken (nicht miteinander vereinbar). Nichts desto trotz hat mich seine Art zu Erzählen wieder einmal aufs Neue gefesselt und es war mir kaum möglich das Buch aus der Hand zu legen.
Antworten auf das Wie oder Warum bleiben wieder offen - natürlich - das wäre auch zu simpel, trotzdem zeigt er dem Leser auch Vieles ... der Absatz auf Seite 240 ist nur einer von vielen, den man in seinem eigenen Leben beherzigen sollte:
"Schäme dich niemals" fuhr er fort. "Nimm, was des Leben dir bietet, und versuche aus den Gläsern zu trinken, die vor dir stehen. Alle Weine sollen getrunken werden - von einigen nur ein Schluck. Von anderen die ganze Flasche" "Wie kann ich sie unterscheiden?" "Am Geschmack. Nur wer sauren Wein getrunken hat, weiß, was ein guter Wein ist."
Wahre Worte und vielleicht ein kleiner Schritt auf dem Weg zum Glück  Smile
 

Ich habe mitlerweile fast alle Bücher von Coelho gelesen aber mir persönlich hat Brida am besten gefallen!
Ich hab mich ein wenig selbst in diesem Buch wieder gefunden. Die Lebensweisheiten die Coelho immer wieder in seinen Seiten miteinbezieht,  bringen mich immer wieder zum nachdenken.  Coelho schafft es mit seinen Büchern eine menge Menschen zu begeistern. Spitzen Autor

Neben "Veronika beschließt  zu sterben" mein absoluter Favorit unter den Coelho-Erzählungen. Seine Bücher fesseln, berühren, sind Basam für die Seele, vorallem das, was sich "zwischen den Zeilen" verbirgt .... Mag seinen Stil zu Schreiben, troztdem macht mir diese Einflechtung des Spirituellen oft zu schaffen, wie geht es dir dabei ??

Danke für deinen ausfürlichen Komentar.
Es war schön zu lesen wie Du dieses Buch fidest.
Ich persönlich habe mit dem spirituellen nich so sehr Mühe. Ich denke es gehört irgendwie zum Menschsein, auch wenn man eher ein rationaler Mensch ist ( Oder vieleicht gerade deshalb). Aber wo ich etwas anstosse sind die Vermischugen von grundverschiedenen Aspekten der Spiritualität.
Er vermischt in seinen Büchern (Ich sreibe bewusst in mehrzahl weil ich schon mal daraufgestossen bin " Auf dem Jakobsweg") christliche Glaubensinhalt mit neuheidnichen Ritualen.Das macht er in einer sehr ansprechenden Art und sehr schöner Sprache. Er vermittelt in meinen Augen dass in der Spiritualität alles erlaubt wäre was gefällt.
Aber leider erwähnt er nicht das Religion ung Heidentum etwas grundverschiedenes ist.
 
Gruss Riepischiep

Hallo Stephan,
leider habe ich das Buch noch nicht gelesen, aber es wird in Bälde geschehen. Ich mußte andere Bücher vorziehen, weil wir wieder Literatur-Kreis haben. Da lesen wir alle zusammen das gleiche Buch und es wird dann darüber diskutiert.
Gruß in die Schweiz,
Paula

Du hast sicher Recht, das Spirituelle  gehört sicher zu jedem von uns - nur glaube ich, dass wir es zum Teil immer mehr und mehr verkümmern lassen, aus unserem Leben schließen...
Hat Spiritualität noch einen Platz in unserem oft zu vollen Alltag?? Ich fürchte nicht, doch sollte sie eher viel mehr ein fixer Bestandteil desselben sein. Ich glaube, so würden wir unsere Leben um vieles bereichern ... Mut zum Neuen ist gefragt... wie Coelho so schön sagt, man soll aus allen Gläsern trinken...
Gruß aus der Steiermark, Claudia
 

habe ich das Buch Brida gelesen. Coelho schreibt natürlich sehr gefühlvoll, ich habe einige seiner Bücher gelesen, die mir sehr gut gefallen haben. Das Buch Brida ist sehr gut und flüssig zu lesen, für mich ein unterhaltsames Buch, weil auch eine gewisse Spannung darin liegt..
Ich kann aber mit dem Spirituellen, dem Esotherischen und den magischen Ritualen nicht viel anfangen, ich tu mich einfach schwer damit. Für labile Menschen sind diese Sachen auch eine Gratwanderung, wenn sie sich hineinsteigern.
Für mich zwar keine Gefahr, weil ich bin zu sehr Realistin.
Liebe Grüße in die Schweiz. Paula

Da muss ich dir Recht geben - das mit der Spiritualität (ist ja ein weit dehnbarer Begrifft) ist so eine Sache - ich bin fest davon überzeugt, dass sie das Leben bereichern kann. Für labile Menschen kann sie aber tatsächlich zu einer Gratwanderung werden, da vorallem sehr viel Schindluder/Geldmacherei mit diesen Sachen getrieben wird.
Hab eine Bekannte die vor Jahren mal einen Reiki-Kurs besucht hat und von da an hat sie dann über die dort Vortragende immer weiter diverse Kurse/Seminare besucht (Handheilung, Esoterik, Pendeln, Bewusstseinsebenen, usw.....) -  teil`s waren für mich sehr dubios darunter. Wenn man bei solchen Sachen die Objektivität verliert kann das auch ins Auge gehen.
Nichts desto Trotz - Brida - ein tolles Buch !!!!!!!

Buch ist es allemal. Es hat auch einige wunderbare Sätze, die ich mir gerne merken möchte, z.B. Seite 83, Gefühle waren wie wilde Pferde, und Brida wusste, dass der Verstand sie nie ganz beherrschen konnte.
Oder, Seite 94, nichts auf der Welt ist vollkommen verkehrt, sogar eine stehengebliebene Uhr geht zweimal am Tag richtig.
meint Paula

Auch wenn einem seine Thematiken oft fremd erscheinen, Coelho versteht es mit Worten umzugehen und so ist jedes seiner Bücher ein besonderes Erlebnis für sich.....

Ich finde das Buch unglaublich schön. Wenn ich nicht wüsste, dass es ein Mann geschrieben hat, dann wäre ich von einer Frau ausgegangen. Irgendwie ist es sehr weiblich. Das gefällt mir. Mir gefällt auch, dass wie ihr schon geschrieben habt, "heidnische" Rituale mit dem christlichen Glauben "verschmelzen".
Wenn Hexen also Werkzeuge Gottes gewesen sind und die Aufgabe hatten am "Bau des Garten Gottes" mitzuarbeiten, nachdem sie Ihre Gabe entdeckt hatten...Na, das ist doch wunderschön!
Ich denke schon, dass es zwischen Himmel und Erde verschiede Dinge gibt, ob es Energien sind oder was auch immer, aber wir verstehen das nicht und haben Angst und es wird dann als schlecht, böse abgestempelt.

Das Buch hat mich fasziniert, weil Hexen, Magier als Werkzeuge Gottes, verbunden im tiefen Glauben, mal ein anderer Ansatzpunkt ist als üblich. Wahrscheinlich haben wir in der hektischen Zeit alle auf unsere Gaben vergessen und suchen sie gar nicht mehr. Eigentlich schade...

Das Zitat mit dem Wein trinken ist auch meine Lieblingsstelle.

Ein ruhiges, trotzdem fesselndes Buch!

Es gibt magische Bücher. Also Bücher, die einen nachhaltig verändern und dieses Buch hat das für mich getan. Jetzt sehe ich das Leuchten in den Augen und manchmal sogar den leuchtenden Punkt über der Schulter. Ich bin sehr dankbar dafür, was dieses Buch mir gegeben hat und empfehle nur jedem, sich auf Coelho einzulassen!
lg Romana

Wow Romana - dieses Buch scheint dich wirklich "gepackt" zu haben. Hab mich zwar nicht sooo auf diese Geschichte eingelassen aber eins steht für mich auf jeden Fall fest, Coelho ist immer eine (Gedanken)-Reise wert.
Lg Claudia