Biss zum Morgengrauen

Bella ist ein 17 jähriges Mädchen das zu ihrem Vater nach Forks zieht, dort besucht sie die Highschool. In der Schule verliebt sie sich in den jungen Edward Cullen, doch sie vermutet das irgendetwas an ihm anders ist. Durch den Sohn, von einem Freund ihres Vaters, erfährt Bella die Sagen der in Forks lebenden Indianer. Diese handeln von Werwölfe und Vampiren, weiters führt dieses Gespräch auch auf die Familie Cullen, und so erfährt die junge Bella das es sich bei dieser Familie um Vampire handelt. Sie fängt an Edward fragen zu stellen und bekommt auch ihre Antworten!!!

Meine Gedanken zum Buch: 

Dieses Buch hat Romantik mit Phantasie verbunden!!!
Nach den ersten paar Seiten habe ich alles um mich herum vergessen, es war als würde ich mit Bella und Edward mitleben. Es ist ein Buch das man lesen muss wenn man Phantasie und Romantik verbunden haben möchte.  Ich habe mich in dieser Geschicht verloren. Dieses Buch ist ein Zusammenspiel von herzschmerz und Spannung. Viel Spaß beim LESEN!!!

Verlag: 
Carlsen
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 9783551581495/ ISBN-10: 3551581495

Kommentare

Ich hab's als Hörbuch, gelesen von Ulrike Grote, und hab mich größtenteils eher gelangweilt. Die endlosen Beschreibungen von Edwards Schönheit sind mir schon bald auf den Nerv gegangen, dazu noch die ewige Litanei, bis er endlich Bellas Hand nimmt oder ihr mit der Nase über den Hals streicht... In gut zwei Dritteln des Buches passiert so gut wie nichts anderes, dann wird's plötzlich ganz wild, nur um am Schluss wieder in die endlose Beschreibung von Bellas Zustand und Edwards Schönheit überzugehen.... 
Fairerweise muss ich sagen, dass es mir vom Stil her garnicht so schlecht gefallen hat, es ist sehr einfühlsam geschrieben, eben für Jugendliche, die auch gerade ihre ersten Erfahrungen sammeln. Meine kleine zwölfjährige Freundin war hingerissen, und für diese Zielgruppe wurde das Buch auch geschrieben. Ihr zuliebe werde ich mir auch den Rest der Saga anhören, man will schließlich am Ball bleiben. Aber mit der Jugendfantasy, die ich sonst mit Begeisterung gelesen habe (Tintenwelt, His Dark Materials, Harry Potter) kann diese Geschichte bei weitem nicht mithalten.

Auf der Suche nach neuem Lesestoff bin ich beim Bücherregal meiner Tochter vorbeigekommen und habe mir "Biss zum Morgengrauen" ausgeborgt. Ein romantischer Jugendroman über die große Liebe eines tolpatschigen Mädchens zu einem starken, intelligenten, sensiblen, traurigen, Gedanken lesenden, ... jetzt hätte ich's fast vergessen: wunderschönen Vampirs, der sie beschützt. Obwohl er über 500 Seiten hat, liest sich der Roman sehr schnell. Es stimmt schon, die Beschreibungen von Edward könnte man etwas dezimieren - doch dann wäre das Buch nur halb so dick Smile Jetzt bin ich doch neugierig auf den Film - wo haben sie nur einen so wunderschönen Schauspieler gefunden!? (und hält er, was uns das Buch verspricht?) ...und er drückte mich an seine steinharte kalte Brust (das habe ich extra für dich geschrieben, tedesca).

"Bis(s) zum Morgengrauen" ist meiner Meinung nach das beste Buch der Bis(s)-Reihe. Es hat mich schon am Anfang fasziniert und ich werde es mit Sichereit auch noch öfters lesen.
Stephenie Meyer's Schreibstil ist sehr gut zu lesen und gefällt mir sehr gut! Außerdem ist die Handlung einfach spitzenmäßig und einmalig!

... ich kann diese ganze Begeisterung nicht ganz nachvollziehen.
 
Ich habe das erste Buch gelesen. Auf Englisch. Damit es etwas erträglicher ist. Ich gebe zu, Meyers Stl ist flüssig und leicht zu lesen und ich habe auch nicht besondes lange gebraucht, was möglicherweise daran lag, dass ich viele Textpassagen einfach überlesen konnte, ohne den Faden zu verlieren.
 
Die meiste Zeit geht es darum, dass Bella den ach so schönen Edward anhimmelt, ja geradezu von ihm besessen ist. Das wird mit der Zeit etwas ermüdend.
Es ist zwar eine ganz nette Geschichte - aber eben nur für zwischendurch zur Entspannung.
 
Da gefallen mir die Bücher von Anne Rice schon wesentlich besser.

Anne Rice schreibt eben auch für Erwachsene Smile - ich fand ja die Bis(s)-Bücher auch furchtbar, wobei der erste Teil noch der beste war.

Ich kann nun mal mit solchen glatten, ja sterilen Geschichten nichts anfangen, die es den Figuren nicht erlauben, sich weiterzuentwickeln ... das langweilt mich.
Sicher gefällt es mir, wenn am Ende das Gute über das Böse siegt und alles "gut" ausgeht - nicht einmal dieser Wunsch wird hier befriedigt. Aber ich kann erst dann in die Welt eines Buches eintauchen und mich darin verlieren, wenn die Charaktere aus ihrer 2-Dimensionalität heraustreten und 3-dimensional werden mit all ihren mitunter auch widersprüchlichen Eigenschaften. Und genau das ist mir hier eben nicht passiert.

Ich habe jeden Teil der Biss-Reihe (bis auf den fünften den habe ich noch immer nicht) mindestens 3-4mal gelesen. Ich finde das man diese Reihe einfach lieben MUSS!

Die biss-bücher sind nicht wirklich meins ich finde sie nicht so toll geschreiben und irrgenwie finde ich sie auch etwas uninterressant.....allerdings ist das eher geschmackssache