Bis(s) zum Ende der Nacht (Audiobook)

Bis_s__zum_Ende_der_Nacht.jpgSie tun’s! Sie tun’s wirklich! Bella und Edward, das heißeste Liebespaar der gegenwärtigen Teenie-Literatur, heiraten! Auf diesen Höhepunkt schienen die drei vorangegangenen Bände der hypererfolgreichen Bis(s)-Reihe von Stephenie Meyer zugelaufen zu sein, doch überraschenderweise bildet die Vermählung der gerade volljährig gewordenen Bella mit Edward, dem ewig 17-jährigen Vampir, nicht das große Finale des vierten und letzten Bandes der Twilight-Saga, sondern seinen (fast ein bisschen unspektakulär abgehandelten) Auftakt. Erst danach geht’s richtig rund.
Nach dem Heirats-Aufgalopp gehen Bella und Edward auf Hochzeitsreise und vollziehen ihr – von der Leserschar vermutlich noch stärker als die Eheschließung herbeigesehntes – „erstes Mal“ (was in mehrerlei Hinsicht nicht ganz unblutig verläuft ...). Doch nun fangen die Probleme erst an: Soll Bella sich von Edward beißen lassen, um selbst zum Vampir zu werden? Das würde sie unsterblich machen, aber auch bedeuten, dass sie für alle Zeiten ein unstetes Wanderleben zu führen hätte, um wegen ihrer ewigen Jugend nicht aufzufallen. Während Bella noch zögert, geschieht das Unerwartete: Sie wird schwanger. Und sie gebärt ein Kind, halb Mensch, halb Vampir – ein Wesen, das eigentlich nicht sein darf und um das daher ein bitterer Kampf unter den Unsterblichen entbrennt.

Meine Gedanken zum Buch: 

Die Geschichte von Bella und Edward kommt endlich zu einem Ende! Ulrike Grote liest einmal mehr völlig überzogen und zum mit Teil völlig unsinniger Betonung, es ist wirklich traurig. Sehr erholsam fand ich den Teil, der von Peter Jordan gesprochen wird, also die Stimme von Jacob, der die zum Teil ekelhaften und groteskten Ereignisse aus seinem Blickwinkel erzählt.
 
Bisher war ich immer der Meinung, diese Bücher wären tatsächlich für Zwölfjährige geschrieben. Bei diesem ist es anders, denn manche Szenen sind derartig abstoßend, dass ich mir nicht sicher bin, dass ich das einem Teenager zumuten möchte.
 
Absurd und völlig an den Haaren herbeigezogen finde ich auch die Art und Weise, wie sich das Schlamassel um die Dreierbeziehung Bella/ Edward/ Jacob löst, und auch die Lösung aller Probleme mit den Volturi ist lieblos hingebastelt, damit es am Schluss zu einem extrem kitschigen Finale kommen kann.
 
Alles in allem das schlechteste Buch der Reihe, denn im ersten ging es zumindest noch um diese romantische Liebesgeschichte und auch sprachlich konnte man ihm etwas abgewinnen. Die Serie wird von Band zu Band schlechter und findet ihren Tiefpunkt in diesem vierten Teil. Frau Meyer ist wohl auch der Erfolg zu Kopf gestiegen, Quantität bringt wohl in diesem Fall genausoviel Geld wie Qualität. Schade!

Verlag: 
Hörbuch Hamburg
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3867420310

Kommentare

Vielleicht wäre es bei diesen Geschichten besser gewesen, die Bücher selbst zu lesen und sich diese nicht vorlesen zu lassen, nachdem die Audiobooks offenbar nicht sonderlich gut gelungen sind. Du hast recht - zum Teil und besonders am Anfang dieses Buches passieren wirklich grausliche Dinge, aber ich finde trotzdem, dass es bei den vier Bänden durchaus eine interessante Entwicklung nimmt: Im ersten Buch geht es um die romantische Liebe mit ein bisschen Thrill durch die Vampirsgeschichte und von Band zu Band wird es abstrakter und fantastischer. Freilich ist es keine Weltliteratur, aber die Geschichte liest sich flott und unterhält. Unterhaltsame Jugendliteratur. Ich bin aber auch deiner Meinung, dass vor allem dieser letzte Band nicht von zu jungen Menschen gelesen werden sollte.

hätte ich die Reihe selbst lesen müssen, wär ich wohl über die erste Hälfte des ersten Buches garnicht rausgekommen, weil da wär mir wohl schade um meine wertvolle Lesezeit gewesen. Aber Du hast schon Recht. Hätte ich es nicht der Tochter meiner Freundin versprochen, die Bücher zu lesen, hätte ich auch nach dem ersten Hörbuch aufgehört. Aber als Vampirbuchfan war mir nicht klar, auf was ich mich da eingelassen habe. Naja, Schwamm drüber! Ist halt nicht mein Ding. Seien wir froh, dass wieder einmal Geschmäcker und Ohrfeigen verschieden sind Smile Immerhin sind wir uns ja bei Komarek und 't Haart einig!
Liebe Grüße
Germana

Ich hab' halt noch nicht so viel Erfahrung mit Vampiren ;-)))
(glücklicherweise!)