Auf dem Jakobsweg

Der Jakobsweg, einer der vier Pilgerwege in Europa, zieht sich über 700 km von den Pyrenäen bis nach Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens. Schon im Mittelalter war er neben den Wallfahrten nach Rom und Jerusalem einer der wichtigsten Pilgerwege. Auch Karl der Große kam auf diesem Weg vorbei und unzählige Menschen vor und nach ihm ebenso. Einer dieser Menschen ist Paulo Coelho. Der lateinamerikanische Schriftsteller hat seine Erinnerungen an dieses Abenteuer in seinem Buch Auf dem Jakobsweg festgehalten. Coelho ist Mitglied einer alten katholischen Bruderschaft. Nachdem ihm die "Meisterweihe" versagt blieb, war sein einziger Ausweg auf diese Pilgerreise zu gehen und sich selbst zu finden. In dem Buch beschreibt er eindrucksvoll seine Entbehrungen und die spirituellen Prüfungen, denen er sich stellen musste. Wer jetzt bei diesem unterhaltsam geschriebenen Tagebuch auf eine Landschaftsbeschreibung in der Art eines Reiseführers oder Bildbandes hofft, wird hier allerdings enttäuscht. Ohne Bilder, sachlich aber unterhaltend, teilweise etwas mystisch und doch packend und anregend schildert Coelho die Erfahrungen, die er auf seiner Reise nach Santiago de Compostelo gemacht hat. Mit diesem Werk bringt Coelho das Wesentliche auf den Punkt -- das Leben!

Meine Gedanken zum Buch: 

Es gibt viele Bücher über den Jakobsweg, das bekannteste ist derzeit "Ich bin dann mal weg" von Hape Kerkeling. Paulo Coelho bringt allerdings jede Menge Mythologie und Geheimnisse ins Spiel, was mich absolut fasziniert hat.

Verlag: 
Diogenes
Auflage: 
2. Auflage
ISBN: 
3-257-06307-5

Kommentare

Mich hat seine Suche nach dem Schwert nicht so richtig fesseln können. Ich lese gerade die letzten Seiten und komme eher mühsam weiter. Vielleicht habe ich mir vom Buch auch was anderes erwartet.

Ich habe zuerst Hape Kerkeling gelesen und die Erzählungen meiner Schwester gehört, die den Weg durch Spanien selbst gegangen ist. Coelhos Beschreibung seines Weges ist da wieder so was von anders, dass ich schon fast Lust hätte, den Weg selbst zu gehen und zu sehen, was er wohl für mich bereithält! (Irgendwann...)