Als gäbe es mich nicht

Eine junge Lehrerin aus Bosnien bringt Anfang der 90er Jahre in Schweden ein Kind zur Welt, das statt eines Vaters viele Väter hat; die gesichtslose Maske der Soldaten, die sie in einem Gefangenenlager vergewaltigt haben. Im Wochenbett suchen sie die schrecklichen Ereignisse der letzten Monate heim.

Meine Gedanken zum Buch: 

Geschockt und tief bewegt hat mich dieses Buch, denn es zeigt auf wie nahe Normalität und Abnormität beisammen liegen.Politiker erklären Krieg, was heute galt und fester Bestandteil des Lebens war ist morgen ungültig. Der Krieg findet im TV statt, er scheint weit weg zu sein, kein Interesse an S., der jungen Lehrerin aus Sarajevo zu haben die sich in ein Bergdorf zurückgezogen hat um die dortigen Kinder zu unterrichten. Die Autorin stellt sich auf *keine* ethnische Seite, sie erzählt und lässt wissen,dass wir alle Menschen sind.

Verlag: 
Aufbau Verlagsgruppe
Auflage: 
2.Auflage
ISBN: 
ISBN 13:978-3-7466-1792-3