Alle sieben Wellen

Sie steigen ohne "Nordwind-Kenntnisse" in "Alle sieben Wellen" ein? Kein Problem. Sie erfahren alles.

Meine Gedanken zum Buch: 

Der Nachfolge-Roman von "Gut gegen Nordwind" ist ...- na wie ist er eigentlich? Sehr flüssig zu lesen, sehr einfühlend. Mit Worten kann Herr Glattauer so wunderbar umgehen; Nuancen werden an ihren undeutlichen, schwachen Punkten gedreht und gewendet - ohne mühevoll zu werden. Die Sprache kann mehr als nur etwas sagen. Ich schätze, dass dieses Buch schon bald Nr. 1 in den Verkaufslisten sein wird. Weitere Kommentare: https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles;id=17881221;articleid=17881221

Zitate: 

Wenn du dich sofort meldest, verzeihe ich dir noch heuer! Emmi.

Seitenangabe für Zitat1: 
50

Kalte Zugluft macht den Hals starr und das Blickfeld klein. Man sieht nur geradeaus zum vermeintlichen Ziel und nicht zur Seite, wo die Augenblicke stattfinden, für die es sich lohnt, die Fahrt zu bestreiten.

Seitenangabe für Zitat2: 
92

Für den leichten Seegang muss man der richtige Typ sein. Die einen erleben Windstille als innere Ruhe, die anderen als ewige Flaute.

Seitenangabe für Zitat3: 
152
Verlag: 
Deuticke
Auflage: 
1.
ISBN: 
9783552060937

Kommentare

Leo`s Briefe - vorallem wenn er ein bisschen zu tief ins Glas gekuckt hat  (Seite 46-47)- sind für mich so berührend - hab tatsächlich mit einem  feuchten Auge zu kämpfen- Schnief.... Kann es kaum erwarten zu erfahren wie sich diese besondere Beziehung weiterentwickelt- aber ich werde es bald wissen - verschlinge jede Zeile!!!!

Endlich - das ist ein Ende nach meinem Geschmack - hab schon fast nicht mehr dran geglaubt - mit Herzklopfen habe ich das ewige auf und ab verfolgt aber letztendlich bin ich dann doch nicht enttäuscht worden. Stelle es nun zufrieden und glücklich in mein Regal zurück.
Ein tolles Buch mit viel Gefühl und auch Spannung, weglegen ist unmöglich, war nach zwei Abenden durch. Wer "Gut gegen Nordwind" gelesen hat, für den ist dieser zweite Teil einfach Pflichtlektüre.

Noch was hab ich vergessen - hat aber nur zweitranig mit diesem Buch hier zu tun - Seite 149: Leo schreibt über die siebente Welle in Henri Carriere`s Roman "Papillon" - tolles Buch, wer gerne Abenteuerromane liest, dem kann ich das nur empfehlen!!!

Hatte "Alle sieben Wellen" nach 36 Stundne durchlesen zu Ende gelesen - leider. Jeder Satz war ein Literaturhaben Lol
 
Ein paar Zitate:
 
Drei Tage später
Betreff: Rückfrage
Guten Abend, Herr Systemmanager. Wie geht's immer? Kühler März, nicht wahr? Aber nach so einem milden Winter dürfen wir uns nicht beschweren, denke ich. Ach ja, bei der Gelegenheit: Ich habe bitte eine Rückfrage. Wir teilen uns einen gemeinsamen Bekannnten. Leo Leike heißt er. Ich habe leider seine aktuelle E-Mail-Adresse verlegt. Wären Sie so nett und könnten Sie vielleicht ... Danke
In freudiger virtueller Verbundenheit, Emmi Rothner
 
Zehn Sekunden später
AW:
ACHTUNG. GEÄNDERTE E-MAIL-ADRESSE. DER EMPFÄNGER KANN SEINE POST UNTER DER GEWÄHLTEN ADRESSE NICHT MEHR AUFRUFEN. NEUE E-MAILS IM POSTEINGANG WERDEN AUTOMATISCH GELÖSCHT. FÜR RÜCKFRAGEN STEHT DER SYSTEMANGER GERNE ZUR VERFÜGUNG
S. 7
 
 
 
Eineinhalb Minuten später
Obwohl du oft punktgenau den nerv triffst. EMMI, BITE!! Wir ziehen das jetzt durch. Es war dein ausdrücklicher Wunsch, und es war ein berechtigter Wunsch. du hast uns versprochen, dass wir unser "Uns" damit nicht zerstören. Ich vertraue auf dich un dein "uns" und mein "uns" und unser gemeinsames "Uns". Wir treffen uns von Angesicht zu Angesicht, für eine Stunde bei einem Kaffee! Wann hast du Zeit? Samstag? Sonntag? Mittag? Nachmittag?
S. 17-18
 
 
 
Zehn Minuten später
Betreff: Bedeutendes
Lass es mich klarstellen, Emmi.
1.) Was du mir bedeutest, bedeutet mir mindestens so viel wie das, was ich dir bedeute.
2.) Gerade weil du mir so viel bedeutetst, bedeutet es mir viel, dass auch ich dir möglichst viel bedeute.
3.) Hättest du mir nicht so viel bedeutet, wäre es mir egal gewesen, wie viel ich dir bedeute.
4.) Da es mir aber keineswegs egal ist, bedeutet dies, dass du mir so viel bedeutest, dass es mir nicht egal sein kann, wie viel ich dir bedeute.
5.) Wüsstest du, wie viel du mir bedeutest, dann könntest du verstehen, warum ich meine Bedeutung für dich nicht verlieren will.
6.) Fazit eins: Du wusstest offenbar nicht, wie viel du mir beeutest.
7.) Fazit zwei: Vielleicht weißt du es jetzt.
8.) Ich bin müde. Gute Nacht.
S. 28
 
 
 
Am nächsten Abend
Betreff: Test
Hallo Emmi, kommt das bei dir an? Leo.
Zwei Minuten später
RE:
Tut mir leid, Emmi. Tut mir so leid! Da gab es offenbar einen gröberen Softwarefehler. Die hatten versehentlich mein Outlook abgemeldet. Vielleicht habe ich ein eFrist versäumt. Seit drei Tagen scheinen keine Eintragungen mehr auf. Hast du mir geschrieben?
S. 52
 
 
 
 
Einen Tag später
Kein Betreff
Was heißt das, Emmi? Heißt es:
Du weißt selbst nicht, ob du willst, dass ich dir schreibe.
Es ist dir egal, ob ich dir schreibe.
Du willst definitiv nicht, dass ich dir schreibe.
Du liest keine Mails mehr von mir.
 
Drei Tage später
Betreff: Nordwind
Okay, Emmi, ich habs verstanden, ich schreibe dir nicht mehr.
Im Falle (...) Nordwind (...) dann weißt du (...) immer.
Immer, immer immer, immer, immer!
Alles Liebe. Dein Leo.
S. 84
 
 
 
Einen Tag später
Betreff: Wann?
Leo der Schweiger von uns beiden bist du! Sag schon: Wann werdet ihr nach Boston auswandern?
 
Fünf Minuten später
AW:
Bitte, Emmi, hab noch ein paar Tage Geduld mit mit. In einer Woche werde ich dir alles sagen. ALLES!
 
Sieben Minten später
RE:
Darfst du mir in einer Woche ALLES sagen? Oder musst du mir in einer Woche ALLES sagen? Darf Pam wissen, dass du mir in einer Woche ALLES sagst? Oder verlangt Pam gar, dass du mir ein einer Woche ALLES sagst? Warum gerade in einer Woche? Was geschieht in dieser einen Woche? Okay, ich sehe schon, ich werde es wohl erst in einer Woche erfahren. Tschüss! Bis in einer Woche!
S. 186
 
 
 
Einen Tag später
Betreff: Alles (aus)
Liebe Emmi, Pamela und ich haben Schluss gemacht. Sie fliegt am Montag alleine nach Boston. Das ist ALLES.
S. 187

Ich glaub, es ist unmissverständlich zu verstehen, dass dir der zweite Teil auch gefallen hat ROFL (hab grad einen riesen Grinser im Gesicht) :-)))))))))
Könnt mir vorstellen, dass du dieses Buch grad einigen bookreaders sehr schmackhaft gemacht hast !!!

Ja das Buch habe ich verschlungen - daher so viele Zitate.
Findest du es schlimm, dass ich veraten habe, dass sich Leo von Pamela getrennt hat?

Aber nein, find ich überhaupt nicht schlimm. Alle - die das Buch noch nicht gelesen habe -  wissen ja garnicht wer Pamela ist und was es mit ihr auf sich hat (war ja richtig sauer über diese Pamela-Sache) und den Schluss haben wir ja schließlich nicht verraten.
Wie wird dieser zweite Teil ausgehen ???? Wenn man so mittem im Lesen drinsteckt, kommt man sowies auf alle möglichen Ideen und Varianten.  War ja zwischendurch sogar schon fest davon überzeugt, dass wir uns noch auf einen dritten Band gefasst machen können.
Und überhaupt, wie sieht der perfekte Schluss aus ??? - das ist ja schließlich auch Ansichtsache....
mein Vorschlag an alle: LESEN und MITFIEBERN !!!!!!!!!! - es lohnt sich !!!!!

Ja, ich habe auch gedacht, dass da noch ein Drittes eingefordert werden muss. Diese Pamela fand ich doof, aber das ganze Buch lebte davon... Dem Schluss habe ich entgegengefiebert, aber, so ein richtiger Schluss ist das doch nicht?! Verstehst du was ich meine?? Oder soll ich dir eine Mail schreiben?

Wir haben schon auf die gestrige Lesung in Gleisdorf gewartet, damit wir uns das Buch gleich signiert kaufen können. Jetzt hat sich erst einmal Sabine darübergestürzt (sie ist aber eh schon fast fertig) und dann darf ich es lesen. Bin schon sehr gespannt, wie es mit Emmi und Leo weitergeht. Herr Glattauer hat den Beginn des Buches gelesen und ich konnte mich sofort wieder in "Gut gegn Nordwind" hineinversetzen, als hätte ich es gerade erst fertig gelesen. Interessant fand ich, dass er die weibliche Stimme für Emmi vorher aufgenommen hatte. So konnte er Leos Mails vorlesen und die "Stimme" Emmis Mails. Das machte den Vortrag sehr kurzweilig. 

Heute liest Glattauer in Graz. Leider habe ich schon vor Monaten Karten für ein Kabarett besorgt... :-((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((

Das Kabarett gestern wurde im Casineum abgesagt, Marion Petric erkrankt. Eilte dann zu Glattauer - leider überfüllt und keine Karten Lol
Somit weder noch, tröstete mich dann mit Orange (ist eine Bar) ;-((((((((((

Wow, wow, wow. Das Ende ist einfach...WOW!
Ich hab mir ja viele Gedanken gemacht, wie es wohl enden könnte, aber DAS hab ich mir echt nicht gedacht...
Bin schon gespannt auf die anderen Glattauer-Bücher!

Das Ende: Ja, ja - der Autor hat`s wirklich spannend gemacht - bis zur letzten Silbe!!!!!
Hab ja lange jede Form von Liebesromanen verweigert (weiß selbst nicht so genau warum, wahrscheinlich weil ich das besonderes Schmalzige nicht mag) aber mit seinen beiden Büchern hat mich Daniel Glattauer vollständig bekehrt. Auf andere Glattauer-Bücher bin ich auch schon gespannt- desshalb steht "Darum" auch demnächst schon in meinem Bücherregal!!!!

Wenn Du einen völlig unsentimentalen nicht schmalzigen Liebesroman lesen möchtest, dann probier "Liebeswut" von Fernanda Eberstadt, ich hab dazu eine Patenschaft geschrieben. Ich steh auch nicht auf Liebesromane, aber der war wirklich eine Ausnahme! Er war übrigens einer meiner Gewinne beim bookreaders-Sommerwettbewerb.
Liebe Grüße
Germana

Also ein bissl senimental darf`s schon - da steckt ja schließlich auch eine kleine Träumerin in mir - aber wenn`s vor lauter Herz-Schmerz schon zu triefen beginnt dann steig ich aus!!!
Aber trotzdem danke für deine Tip - werd gleich mein ein Auge drauf werfen.
Schöne Grüße aus der Steiermark
Claudia

DANN solltest Du "Die Frau des Zeitreisenden" von Audrey Niffenegger lesen, das war mir nämlich schon fast zu sentimental. Ich hab einfach nix über für romantische Liebesgeschichten, und als eine von wenigen fand ich ja auch "GGNW" eher grässlich und hab mir die "7 Wellen" nach dem Lesen der ersten paar Seiten bei vorablesen.de erst garnicht angetan. Ja, Schande über mich, ich weiß es eh...
Liebe Grüße ins Grüne Land,
Germana

Seite 125:
"Für mich gab es von Anfang an nur entweder 'entweder' oder 'oder'."
 
Ich habe dieses Buch genauso gerne gelesen wie "Gut gegen Nordwind". Man fiebert jeder neuen Nachricht entgegen. Gut gelöst ist meiner Meinung nach auch, dass ihre Treffen in der realen Welt nur über ihre Mails kommentiert werden.

Auch ich hab das Buch wieder innerhalb eines Tages verschlungen. Man kommt aus der Geschichte einfach nicht mehr raus, wenn man sich eingelesen hat. Und das geht schnell. Zwischen den Fachbüchern und Artikeln, die ich zur Zeit lesen muss eine willkommenen Abwechslung.

Pah, 36 Stunden? Ich habe das Buch zwischen 20:30 und 1:00 Uhr nachts und die 3 letzten Kapitel hab ich mir zum Frühstück gegönnt. (Soll nicht angeberisch wirken, sondern die Genialität der Fortsetzung hervorheben.)I
Ich konnte nicht aufhören zu lesen, dieser Email-Verkehr hat mich wirklich in einen Sog versetzt. Ich fühlte mich mittendrin mit allen Tiefen und Höhen. So romantisch, so real, so verzweifelt, so leidenschaftlich, so "Ich-Will-Dich-Ich-Kann-Aber-Nicht-Und-Doch-Will-Ich-Nur-Das-Eine-Nämlich-Dich!"
Was, soll ich sagen, das Beste, das ich seit langem gelesen habe. Selten, dass ich so tief in eine Geschichte eingetaucht bin, selten, dass ich bis aufs Innerste berührt werde.
Gratulation dem Autor.
Und das Ende, tja ein Hollywood-Ende..irgendwie kitschig, irgendwie passt es.
Typisch finde ich, dass Frau dem Mann vorwirft, nicht genug für die Eroberung getan zu haben. Ist ein volles Klischee, dass aber sicher auch noch in der Realität gibt...

bin ich jetzt beim Buch  Alle sieben Wellen, Ich überlege mir ,ob ich jetzt den Schluss lesen soll, damit ich dieses Hin und Her abkürzen kann, denn mir wird langsam fad. Ein drittes Buch würde ich nicht mehr lesen.
Aber ich kann mir gut vorstellen, dass solche Bücher durchaus gefallen können, denke ich.
Paula
 

S. 54:
"'Ja, aber (...). Nein, kein Aber. Ja!' Was für ein prächtiges Rondo deiner Wankelmütigkeit. Welch faszinierender Rundgesang deiner offen ausgetragenen Entscheidungsfindung. Dieser Mann weiß genau, dass er nicht weiß, was er will."
 
Nachdem ich das Theaterstück "Gut gegen Nordwind" gesehen habe, wollte ich wieder unbedingt wissen, wie's weitergeht. Gefällt auch beim zweiten Mal! Es ist wirklich ein Genuss, wenn jemand dermaßen gut mit Worten spielen kann...

Vielleicht sollte ich das wirklich machen. Nur weiß ich nicht, ob das eine gute Idee ist. Ich habs ja schon gelesen und irgendwie kenne ich es nun doch schon.....

... nachdem mir die Fortsetzung von "Gut gegen Nordwind" schon von mehreren Seitens so wämestens empfohlen worden war, habe ich mich mit Begeisterung hineingestürzt ... nur leider, leider; LEIDER hatte wurde ich in meiner Annahme bestätigt, dass die Geschichte von Emmi und Leo schon davor zu Ende war.
 
Mir erschien das Ganze viel zu konstruiert, zu krampfhaft, als wolle der Autor auf der Welle des Erfolgs des ersten Buches mitschwimmen.