Achterbahn der Stille

Anfang dreißig, große Sinnkrise, rastlose Suche nach innerer Wüstensteppe. Unter diesen Vorzeichen begibt sich Terea Heidegger für sieben Wochen in den nepalesischen Himalaya, um dort nach einem klar sichtbaren roten Faden für ihr scheinbar vielfältiges und doch unbefriedigendes Leben Ausschau zu halten. Nach der ersten zaghaften Annäherung an Land und Leute wagt sie den Schritt in ein Schweigekloster, um die Kunst der Vipassana- Medidation zu erlernen: 110 Sunden regungsloses Sitzen....und macht dort die wichtigste Erfahrung ihres Lebens.

Meine Gedanken zum Buch: 

Ich bewundere den Mut dieser Frau,dass sie sich allein auf diese abenteuerliche Sinnsuche begibt. Auf die fäkalen Ausdrücke hätte die Autorin meiner Meinung nach verzichten können.

"Du bist mehr damit beschäftigt, darüber nachzudenken, was du bei anderen vermisst, als zu sehen, was sie zu geben haben."

Seitenangabe für Zitat1: 
49
Verlag: 
Malik
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
978-3-89029-752-I

Kommentare