About a Boy

Will ist 36 und lebt in London ein ruhiges, gmütliches Leben - bis er eines Tages den zwölfjährigen Marcus und dessen allein erziehende Mutter kennen lernt. Schnell werden der trendbewusste Womanizer und der Junge, der so uncool ist, dass seine Mitschüler ihn links liegen lassen, die besten Freunde - und langsam lernt das ungleiche Paar, was es heißt, erwachsen zu werden...

Meine Gedanken zum Buch: 

Nick Hornby hat einen wirklich interessanten und guten Schreibstil. Allerdings war das Buch zwischendurch ziemlich fad und langweilig. Das Ende war dafür wieder gut.

Marcus hatte keine Freundin und auch nie eine gehabt, nicht mal annähernd, außer man zählte Holly Garrett mit, was er nicht tat. Aber eins wusste er: Wenn ein Mädchen einen Jungen kennen lernte und sie beide keinen Freund und keine Freundin hatten, und sie beide gut aussahen, und sie sich einigermaßen leiden konnten, dann konnten sie auch gleich miteinender gehen. Was sprach dagegen?

Seitenangabe für Zitat1: 
101
Verlag: 
Knaur
Auflage: 
-
ISBN: 
978-3-426-61690-1

Kommentare

Hab bei diesem Buch nur die ersten 20 Seiten gelesen und es hat mir überhaupt nich gefallen und habe es aus Frust in der Mur versenkt. Das will was heißen, wenn ich ein Buch versenke.

auch sehr witzig, sonst hätte ich ja garnicht weitergelesen. Mir hat überhaupt das ganze Buch sehr gut gefallen, weil es eine gute Mischung aus sensibler Erzählung und Satire ist.

Etwas widerwillig entwickelt sich Will von einem oberflächlichen Egoisten in einen Mann, der sich in die Situation des benachteiligten Marcus hineindenken kann und langsam eine Beziehung zu ihm aufbaut. Eigentlich profitierten beide davon: Marcus gewinnt an Selbstbewusstsein und Will wird aus seinem Einsiedlerdasein herausgeholt. Ich glaube, ich werde das Buch bald wieder einmal lesen...
 
lg, Gabi

Gabs da nicht mal eine Verfilmung dazu? Der Titel und der Inhalt kommt mir so bekannt vor ?!?!

da gibt es einen supernetten Film mit Hugh Grant, den hast Du dann wohl schon gesehen...

Ich habe hier zuerst den Film gesehen, der mir wirklich irrsinnig gut gefallen hat. Das Buch hab ich erst später gelesen und es hat mich überrascht, wie verändert es für den Film wurde.
Deswegen hat mich das Buch überrascht, aber ich fand es trotzdem sehr lesenswert.