Abbitte

Die 13-jährige Briony Tallis hat sicher viele Talente. Eins davon ist ihre rege Fantasie. Ein Theaterstück will das junge Mädchen inszenieren im Landhaus der Familie, in jenem heißen Sommer 1935, der die Gemüter und Gefühle aller so sehr erhitzt. Warum sonst sollte sich Brionys Schwester Cecilia am Brunnen mit Robbie treffen und derart merkwürdige Dinge tun? Warum benutzt Robbie ein derart unflätiges Wort? Und was ist da am Abend Schreckliches im Garten geschehen? So schreibt das Schicksal ein ganz anderes Drama in Ian McEwans Abbitte, in dem Briony mit ihrer großen Fantasie eine eher tragische Rolle spielt. Denn sie deutet die Situation völlig falsch und zerstört durch eine Anklage gleich mehrere Menschenleben. Als Briony bereits eine erfolgreiche Schriftstellerin geworden ist und begreift, wie falsch ihre Anschuldigungen gewesen sind, ist es bereits zu spät.

Meine Gedanken zum Buch: 

Eine wunderbare, traurige Geschichte über kindliche Dummheit und Eifersucht, den Krieg und die Liebe. Auch wenn der Text langsam dahinfließt, fehlt ihm nicht die nötige Dynamik, die einen zum Weiterlesen treibt. Vor allem im englischen Original ("Atonement") ein weiteres sprachliches Meisterwerk von Ian McEwan, der mit "Der Trost von Fremden" oder "Der Zementgarten" schon mehrere Vorlagen für exzellente Verfilmungen geschrieben hat. "Abbitte" hat soeben den Golden Globe für den besten Film und die beste Filmmusik erhalten - mit Recht! Ein wunderbarer Film, hervorragende Schauspieler, und eine Musik, die die Handlung in jeder Phase mitzutragen scheint.

Verlag: 
Diogenes
Auflage: 
6. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3257233803

Kommentare

Scheint ein sehr nettes Buch zu sein, wenngleich McEwan sicher nicht unbedingt ein Künstler von Spannungsaufbau zu sein scheint. Habe bisher nur "On Chesil Beach" gelesen, das mir eine Freundin geborgt hat. Dieses handelt von Unverständnis eines Paares füreinandner, das auf Nichtaussprechen beruht. Sollte ich vielleicht mal rezensieren. Ist auch eher dahinplätschernd, doch mit tieferem Sinn wie wohl auch hier.
 

hab ich gerade bestellt, weil ich alle Bücher von McEwan gelesen habe. Er ist einer meiner Top5 Lieblingsschriftsteller, weil er sich sprachlich einfach von der breiten Masse schon deutlich abhebt. Ich finde seine Art zu erzählen einfach toll, eben weil sie nicht  reisserisch ist, sondern die Handlung langsam aufbaut. Und daraus entsteht ein Detailreichtum, den ich immer wieder faszinierend finde.
Bin gespannt auf "On Chesil Beach" - klingt von der Thematik her ganz interessant.